Markierverhalten

Jede Rennmaus hat einen "Schlitz" am Bauch. 

Dies ist die sogenannte Duftdrüse oder Ventraldrüse.

Je nach Rang des jeweiligen Tieres, ist die Duftdrüse größer und somit sichtbarer.

 

Durch die Duftdrüse gibt jede Rennmaus einen individuellen Duft  ab.

Dieser Duft dient zur Reviermakierung und Wiedererkennung von Clanmitgliedern.

 


Rennmäuse markieren ihr Territorium, indem sie mit ihrem Bauch über Gegenstände und dem Boden streifen.

Auch andere Familienmitglieder werden regelmäßig markiert.

Das markieren von Gruppenmitgliedern zeigt dem Artgenossen die Akzeptanz in der Gruppe.

 

Die Reviermarkierung und -verteidigung ist vorrangig die Aufgabe der stärksten Männchen.

 Rennmäuse  die einen fremden Geruch tragen,  werden verjagt und notfalls erbittert bekämpft. 

 

In der Heimtierhaltung könnt ihr das Markierverhalten inbesondere dann beobachten, wenn das Gehege gereinigt oder neues Inventar angeboten wird.

Auch bei einer Neuvergesellschaftung kann man das Markieren des Artgenossen, insbesondere zu Beginn, häufiger beobachten.

 


Die sogenannte Duft- oder Ventraldrüse ist eine Talgdrüse. 

Diese produziert ein gelbes Sekret.

Die regelmässige Markierung und die Verteilung des Sekrets, dient zur Territoriumerkennung, ebenso zeigt es  die Zugehörigkeit von Gruppenmitgliedern.

 

Die Duftdrüse ist bei Männchen ausgeprägter als bei Weibchen.

So kann man bei männlichen Jungtieren schon ab dem 10 Tag, die Duftdrüse deutlich erkennen.

 

Je nach Rang in der Gruppe, ist die Duftdrüse verschieden stark ausgeprägt.