Frischfutterliste

 

Das Hauptfutter der Mongolischen Rennmaus besteht aus verschiedenen Sämereien, Saaten. Gräser und Insekten.

Als gesunde Abwechslung kann man ebenfalls auch frische Zutaten anbieten.

Frischfutter ist jedoch nicht als Alleinfuttermittel geeignet und sollte nur zur Abwechslung angeboten werden.

Wir füttern zweimal die Woche frische Zutaten.

 


Zu beachten:

Sollten deine Rennmäuse noch kein Frischfutter kennen, oder haben über einen längeren Zeitraum kein Frischfutter erhalten, solltest du sie vorsichtig anfüttern. 

 

 

Frischfutter bestenfalls immer im Gemisch von 5 oder mehr Zutaten anbieten. Insbesondere scharfe Zutaten oder blähende Zutaten wie Kohl, sollten nur wenig und im Gemisch angeboten werden.


Frischfutterliste

Kräuter

Dill - vitaminhaltig, appetitanregend, verdauungsfördnerd, krampflösend

Basilikum - beruhigend, appetitanregend

Fenchel - viele Vitamine & Mineralien, verdauungsfördernd

Kamille - verdauungsfördernd, untertützt die Wundheilung (nicht am Auge anwenden, trocknet aus)

Melisse - beruhigend, entkrampfend, verdauungsfördernd

Pfefferminze - entzündungshemmend, appetitanregend

Luzerne - reinigend, entwässernd, reguliert den Wasserhaushalt

Löwenzahn - verdauungsfördernd, lindert Beschwerden bei Gallen- und Leberprobleme

Liebstöckel - Anwendbar bei Atemwegserkrankungen, beruhigt den Magen-Darm-Trakt

Thymian - vermindert Darmparasiten (Kokzidien), entzündungshemmend, antibakteriell, 

Ringelblumenblüten - Stärkt das Immunsystem

Salbei - entzündungshemmend, beruhigend, fordert die Wundheilung, antibakteriell

Klee - Eiweißhaltig, wenig geben da es zu Blähungen führen kann

Spitz-und Breitwegerich - wirkt desinfizierend, fördert die Wundheilung

Giersch- Heilkräfte auf die Harnorgane, stoffwechselanregend (Verwechslungsgefahr mit anderen giftigen Pflanzen)

Kümmel - entkrampfend bei Margenprobleme

Kerbel - appetitanregend, harntreibend, stoffwechelanregend, blutreinigend

Rosmarin - nur in ganz kleinen Mengen, appetitanregend, gallensafttreibend, wundheilungsfördernd

Schnittlauch  - wenig füttern,  vermindert Darmparasiten (Würmer), appetitanregend,verdauungsfördernd

Pfefferminze - antibakteriell, beruhigend, entzündungshemmend, krampflösend, schmerzstillend

Beifuß - gegen Darmparasiten, verdauungsfördernd, appetitanregend

Geflecktes Lungenkraut - befreit die Atemwege, entzündungshemmend und schleimlösend

Scharfgabe - blutstillend, blutreinigend, krampflösend

Wiesen-Kerbel  - entgiftet (Achtung diese Pflanze hat giftige Verwandte)

Brennnessel - blutreinigend, blutbildend, blutstillend, Stoffwechsel fördernd,appetitanregend, viel Vitamin A und C

Taubnessel - auswurffördernd, blutstillend, blutbildend, blutreinigend, entschleimend

Storchschnabel - blutreinigend, blutbildend, blutstillend, antibiotisch

Lavendel - beruhigend, antiseptisch, harntreibend, krampflösend

Bärlauch - gegen Darmparasiten

Brombeerblätter - entschleimend, appetitanregend, entkrampfend

Himbeerblätter - entschleimend, appetitanregend, entkrampfend

Johannisbeerblätte 

Stachelbeere 

Gänse-Fingerkraut - hilft bei Magenprobleme, entkrampft

Gundermann  - verdauungsfördernd, stärken Herz und Leber

Kümmel - Verwechslungsgefahr mit Schierlingsarten und der Hundspetersilie, Unterscheidungsmerkmale bei beiden giftigen Arten, ist ein Ei.


Weitere Pflanzen

 

Gänseblümchen

Löwenzahnblüten 

Grasnelken

Blaukissen  

Moossteinbrech 

Fosthysie

Johannisbeerenblüten und Blätter

Zierjohanisbeerenblüten un Blätter

Spierstrauch

Klettenlabkraut

Kornblumenblüten

Stiefmütterchen

Kapuzinerkresseblüten

Knoblauchrauke

Echte Rose (erkennt man an Dornen an den Stielen)

Kornblumenblüten

Katzenminze

Nagergras (weniger scharfkantig als Katzengras)

Lieschgras

Pandagras

Pfefferkraut

Miere

Mageriten

Weidenröschen

Weißdorn

Ranukenstrauch

Goldrute



Gemüse und Obst

Obst wird von der Rennmaus zwar gut vertragen, sollte aber dennoch selten angeboten werden, da der Fruchtzuckergehalt sehr hoch ist.

Gemüse sollte ebenfalls nur wenig angeboten werden, insbesondere weil Diese schon in getrockneter Form in den meisten Grundfuttermischungen enthalten sind und somit bei Überverzehr zu gesundheitlichen Problemen, bis hin zur Diabetes, führen kann.

Chicorée - Hoher Oxalsäuregehalt in den äußeren Blättern

Tomate (ohne Kerne und ohne Grün) - sehr Vitaminreich, hoher Wassergehalt

Radieschenblätter - Radieschen selber werden eher ungerne gefressen, die Blätter sind aber meist sehr beliebt

Rote Beete - hoher Oxalsäuregehalt, wenig verfüttern, die Blätter können ebenfalls verfüttert werden

Rucola - gehört zu den Kohlgewächsen und sollte wenig verfüttert werden

Kürbis (kein Zierkürbis) - hoher Vitamingehalt, die Kerne helfen gegen Darmparasiten, ölhaltig

Mangold - hoher Oxalsäuregehalt, wenig und selten füttern

Pastinaken  - Vitaminhaltig, auch die Wurze wird gerne gefressen

Petersilienwurzel -Vitaminreich , wehenfördernt, entkrampfend

Steckrübe - Nahrhaftes und vitaminreiches Gemüse

Sojabohnen - vitaminhaltig und wasserhaltig, wenig geben da es zu Blähungen führen kann

Apfel - wichtig die Kerne entfernen, da diese viel Blausäure enthalten,

Bananen - sehr Zuckerhaltig, in geringen Mengen verfüttern, wirkt stopfend

Birnen - Sehr Zuckerhaltig, können bei Überverzehr zu Durchfall führen

Erbeeren - Kann mit Grün angeboten werden, in geringen Mengen

Brombeeren - selten anbieten da sie in Verbindung mit Wasser zu Durchfall führen können

Himbeeren  -Kann mit Grün angeboten werden, in geringen Mengen

Stachelbeere- Kann mit Grün angeboten werden, in geringen Mengen, wird aber ungerne gefressen

Kiwi - Sehr selten geben, da die enthaltenen Säuren die Haut reizen können

Weintrauben - wasserhaltig, harntreibend, wenig anbieten

Wassermelone - Sehr süße Frucht, in geringen Mengen und selten anbieten

Feldsalat - gehört zu den Futterpflanzen und kann gerne verfüttert werden. Vitaminhaltig

Blattspinat - sollte wenig gegeben werden, da er hoch oxalsäurehaltig ist

Eisbergsalat - sollte wenig gegeben werden, da er hoch oxalsäurehaltig ist

Futter- und Zuckermais - wenig füttern, wegen dem hohen Stärkegehaltes.

Zucchini  - Mineraltstoffhaltig, wasserhaltig, enthält viel Vitamin A und E

Gurke  - sehr wasserhaltig, gut für die Sommerfütterung, bei Durchfall drauf verzichten

Fenchelknolle - dank der ätherischen Öle, wirkt er sich positiv auf den Magendarm-Trakt aus

Chinakohl - wenig anbieten, da er zu Blähungen führen kann, sehr Vitaminhaltig

Kohlrabi - wenig anbieten, da er zu Blähungen führen kann, sehr Vitaminhaltig

Blumenkohl - wenig anbieten, da er zu Blähungen führen kann, sehr Vitaminhaltig

Broccoli - stärkt das Immunsysthem, wirkt blähend, daher wenig anbieten

Endivie - Hoher Mineralstoffgehalt wie Kalium, Phosphor, Kalzium und Eisen sowie Vitamin A,B und C

Sellerie - schmerzlinderd, entkrampfend bei Verdauungsstörungen

Paprika (ohne Strunk und Kerne) - Enthält viel Vitamin C

Möhre/Karotte - hoher Wassergehalt, Vitamin- und Mineralhaltig, wirkt gegen Darmparasiten

 


Aprikosenäste und Blätter - kann im Ganzen unbegrenz angeboten werden

Haselnuss - Äste und Blätter können angeboten werden

Brombeerzweige und Blätter - Nur getrocknet anbieten da es zu Durchfall führen kann

Johannisbeerenzweige, Stachelbeerzweige & Blätter -Nur getrocknet anbieten da es zu Durchfall führen kann

Sonnenblumenblüten und Blätter - sehr fetthaltig, selten anbieten

Löwenzahnblätter - kann unbegrenz verfüttert werden

Lindenzweige - kann unbegrenz angeboten werden

Korkenzieherhasel- kann unbegrenz angeboten werden

Birkenblätter und Äste - kann unbegrenz angeboten werden

Weidenzweige - kann unbegrenz angeboten werden

Kirschbaumblätter und Äste -  kann unbegrenzt angeboten werden, die Blausäure ist NUR im Kern enthalten

Apfelbaumblätter und Äste  - kann unbegrenzt angeboten werden, die Blausäure ist NUR im Kern enthalten

Birnenbaumblätter und Äste - kann unbegrenzt angeboten werden, die Blausäure ist NUR im Kern enthalten

Pflaumenbaumblätter und Äste -Das Gleiche wie bei Apfel und Birne

Weinrebe und Blätter - kann unbegrenzt angeboten werden

Ahornzweige  - Nur die Äste anbieten, alles Andere ist giftig

Fichten/Tanne, Lärche und Kiefer - kann als Nagespass angeboten werden, am besten im Gemisch mit anderen zweigen anbieten. Weihnachtsbäume oder Zweige aus Blumenläden sind gespritzt und somit ungeeignet.

Fichtensprossen , Zapfen - werden sehr gerne zum zernagen verwendet, getrocknet kann man sie hier kaufen: http://www.die-nager-kueche.com/bluten/fichtensprossen/

 

*Zum Thema Harz: Es besteht nachweislich keine in Harz ausgehende Gefahr für unsere Nager: Herze verkleben weder Organe wie den Verdauungstrakt noch schädigen sie das Fell oder ähnliche Mythen. Holz aus Fichte & Co. aus dem Baumarkt kann ebenfalls harzen, wird aber bereits seit Jahrzehnten erfolgreich in der Nagetierhaltung für den Käfig, Etagen und Einrichtung verwendet und wird von den Tieren auch folgenlos benagt. Fichtenholz & Co. ist recht weich, sodass es von den Nagetieren leicht benagt werden kann.

(Quelle: http://www.chinchilla-scientia.de/index.php?id=nadelbaeume)