Tierarztbesuch

Der Besuch bei einem Tierarzt bedeutet für die Rennmaus viel Stress.

Daher ist es wichtig, das zumindest die Fahrt, so angenehm wie möglich gestaltet wird.

 

Es wäre zudem empfehlenswert vorher abzuchecken ob er Tierarzt sich mit Kleintieren, wie Rennmäuse auskennt.

Ansonsten kann ein solcher Besuch unnötigen Stress und hohe Behandlungskosten mit sich bringen.

Bei einem Notfall sollte man sich bestenfalls telefonisch ankündigen, damit sich die Tierklinik vorbereiten kann.

 

Bestenfalls verwendet man eine mindestens 30cm x 20cm x 20cm Box, der Deckel sollte leicht und komplett zu öffnen sein, damit man hinterher leicht an die Rennmäuse kommt.

In der Box kommt Einstreu, Futter und ein Unterschlupf, sowie Knabbermaterial, dieses beugt Anspannung und Stress vor.

 

Wchtig ist, immer die ganze Rennmausgruppe mit zum Tierarzt zu nehmen, dieses dient nicht nur dem Stressabbau, sondern sorgt auch dafür das man das kranke Tier hinterher wieder problemlos in die Rennmausgruppe eingliedern kann.

 

Trennt man eine Rennmaus vom Artgenossen, erkennt Dieser auf Grund der fremden Tierarztgerüche, den Partner nicht wieder und ein Zusammensetzen ist nicht mehr möglich.

 


Um eine genaue Diagnose feststellen zu können solltet ihr so viel und so genaue Angaben wie möglich machen:

 

- Wie lange besteht die Auffälligkeit schon?

- Wie alt ist das Tier?

- Hat das Tier Gewicht verloren?

- Frisst das Tier noch?

- Sieht Kot und Urin normal aus oder ist es auffällig?

- Setzt das Tier überhaupt Kot ab?

 

Generell würde ich empfehlen, bei Abmagerung, Probleme mit dem Verdauungstrakt oder ein veränderter Kot, zu einem Tierarztbesuch direkt auch Kot mitzunehmen. 

So kann direkt auf Endoparasiten getestet werden.


Nachdem die Behandlung abgeschlossen wurde, empfiehlt es sich nun alles mitzuschreiben oder aufschreiben zu lassen, was der Tierarzt als angemessene Behandlung empfiehlt.

Denn oft vergisst man wichtige Dinge durch die Aufregung ;).

 

Sollte der Tierarzt vorher schon Medikamente verabreicht haben, erklärt er die Wirksamkeit und was für ein Medikament gegeben wurde, meistens auch den Halter,

tut er dieses nicht, empfehle ich immer, das Medikament und die daraus resultierende Wirkung, zu erfragen.

Denn nur so weiss man auch zu Halter worauf er nun zu achten hat und gegebenenfalls richtig weiterbehandeln kann oder gar bei nicht eintreffen der eigentlichen Wirkung, dies erneut mit dem Tierarzt bespricht.

 

In den meisten Fällen wird ein Kontrolltermin vereinbart! Ansonsten auch Dies ruhig erfragen.

 

Sollte der Gesundheitszustand sich verschlechtern, bitte nicht warten, sondern direkt wieder zum Tierarzt fahren. Bei einer erkrankten Rennmaus, die bereits abgebaut hat, zählt jede Stunde.

 


Leider sehe ich immer wieder erschreckende Videos oder Bilder von sichtbar kranken und stark geschwächten Kleintieren auf Facebook, mit der Überschrift

" Was könnte meine Rennmaus wohl haben?"

Nun beginnen heiße Diskussionen / Vermutungen über das schon stark geschwächte Tier.

 

LEUTE, Facebook ist kein guter Tierarzt!

Hier können lediglich Vermutungen aufgelistet werden. 

Die von A bis Z reichen und somit einem kein Stück weiterbringen werden.

 

Eine genaue Diagnose kann nur ein Tierarzt erstellen!

 

Bei einer erkrankten und auffälligen Rennmaus, zählt jede Minute, in der Zeit wo Bilder und Videos gemacht werden und zudem auf Antworten gewartet werden,  könnte man schon auf dem Weg zu einem Tierarzt sein oder zumindest auf der Suche nach einer geeigneten Tierarztpraxis.

 

NACH einem Tierarztbesuch kann man immer noch über den Besuch und die Vermutungen des Tierarztes diskutieren ;). Bei Unsicherheiten kann dann immer noch eine Zweitmeinung bei einem anderen Tierarzt eingeholt werden.

Auch kann man bei einem Tierarzt, wenn das Kleingeld gerade nicht stimmt, eine Ratenzahlung oder Rechnung erhalten.

 

Aber BITTE ...Erst einen Tierarzt aufsuchen, dann in Onlinegruppen fragen! Nicht andersherum!