Inventar für das Rennmausreich

Auf den Markt für Nagetierbedarf wird man mit vermeindlich geeigneten Inventar überschüttet, aber nicht alles davon ist brauchbar, manche Dinge sogar gefährlich.

Ich habe in all den Jahren viele Dinge ausprobieren können und führe hier, die besonders geeigneten Gegenstände für den Einsatz in Rennmausgehegen auf.

 

 

Rennmäuse sind sehr bewegungsaktiv.

In der Natur laufen sie täglich viele Kilometer.

Um den Bewegungsdrang entgegen zu kommen, empfiehlt es sich ein Laufrad anzubieten.

 

Das Laufrad sollte einen Durchmesser von 27cm haben. 

Geeignet sind Laufräder aus Holz, die keine doppelte Aufhängung, sondern einen standfesten Fuß haben.

Ein Sandbad ist ein muss für jede Rennmausbehausung.

Rennmäuse benötigen den Sand zur Fellpflege.

 

Etas höhere und größere Gefäße sind gut geeignet, so kann der Sand nicht hinausgewühlt werden.

 

Da Rennmäuse das Sandbad ebenfalls als Toilette verwenden, empfiehlt es sich, ein größeres Gefäß anzubieten damit das Fell noch optimal gepflegt werden kann.

Als Sand eignet sich Chinchillasand. 

Etagen kann man selbst bauen oder im Handel erwerben. 

Bestenfalls eignen sich hohe Etagen damit man bei hoher Einstreu die Möglichkeit hat, Laufrad, Wassernapf und Co standfest unterzubringen.

 

Rennmäuse sind Fluchttiere, daher sollten mehrere Rückzugsmöglichkeiten angeboten werden. Jede Rennmaus benötigt mindestens einen Rückzugsplatz, besser ist natürlich mehr.

 

Im Handel gibt es verschiedene Häuschen aus Holz und Keramik die super geeignet sind. Beachten sollte man den Durchmesser der Eingänge, die Rennmaus muss Platz genug haben um bequem raus und rein zu kommen.

Papprollen eignen sich in vielerlei Hinsicht.

Unter dem Einstreu gemischt, dienen sie zur Unterstützung des Tunnelbaus.

Unter Anderem sind Papprollen geeignetes Nagematerial. 

Wichtig ist das keine Aufdrucke oder Kleber an den Röhren vorhanden sind.

 

Weidenleitern eignen sich super, möchte man die Möglichkeit bieten, das Rennmaus auf erhöhten Ebenen kommt oder in das Sandbad.

Weidenleitern kann man verbiegen und so optimal anpassen.

Auch Weidenbrücken sind super geeignet für Versteckmöglichkeiten oder als Unterschlupf im Sandbad. 

Weidebrücken gibt es in verschiedenen Größen.

Kokosnüsse sind sehr beliebte Verstecke.

Man kann sie aufhängen oder einfach ins Gehege legen.

Zudem ist die Kokosschale unzerstörbar und bietet somit eine tolle Nagefläche.

Näpfe sind am Besten für die tägliche Wassergabe geeignet. 

Auch wenn man es auf dem ersten Blick nicht glaubt: ein Napf ist die hygienischere Variante. In einen Napf fällt zwar schnell Heu, Einstreu, Fell oder auch Kot, was bei einer Flasche nicht der Fall ist, aber der Napf lässt sich auch schneller und einfacher wieder reinigen. Eine Trinkflasche hingegen hat unzugängliche Ecken, an denen sich Algen und Bakterien sammeln, welche das Wasser schon beim Einfüllen wieder verunreinigen. Zudem sind Trinkflaschen selten komplett dicht, was zu feuchter Einstreu führt. 

 

Ein wichtiger Punkt für den Napf ist die natürliche Körperhaltung beim Trinken. Bei Nippeltränken müssen sich die Tiere oft unnatürlich verbiegen und verrenken, damit sie an ein wenig Wasser aus den Flaschen bekommen. Großen Durst an dieser Flasche zu stillen ist ein Ding der Unmöglichkeit, da die Tiere das Wasser nur tröpfchenweise herausbekommen. An Näpfen können die Tiere auch richtig „schlürfen“ und Wasser in großen Mengen aufnehmen, wenn sie Durst haben. Wir erinnern uns zurück an den Hitzesommer dieses Jahr. (Quelle Glückliche Nager)

 

Das Futter bietet man jedoch nicht in einem Napf an. Dieses verstreut man bestenfalls im gesamten Gehege, denn die Hauptbeschäftigung der Rennmaus ist die Nahrungssuche. Bietet man alles nur in einem Napf an, herrscht schnell langeweile und die Rennmäuse werden schneller dick.

Weinrebewurzeln sind für nagefreudige Tiere optimal.

Das harte Holz ist praktisch unzerstörbar und sorgt gleichzeitig für einen natürlichen Abrieb der Zähne und Krallen.

Weinrebewurzeln gibt es in verschiedenen Größen und Formen im Reptilienbereich. 

Korkröhre bieten tolle Verstecke und sehen optisch klasse in jedem Rennmausreich aus.

Korkröhren sind besonders leicht.

Es gibt sie in verschiedenen Größen und Formen.

 

Im Internethandel gibt es verschiedene private Unternehmen, die zauberhafte Nagerunterstände und Behausungen zaubern.

Wer etwas aussergewöhnliches und individuelles für das Rennmausheim haben möchte, sollte sich im Internet umschauen. Viele Anbieter findet man ebenfalls bei Facebook.

Im Handel gibt es verschiedene Holzarten die sich wunderbar als Verstecke eignen oder als Klettermöglichkeit dienen.

 

Geeignet und langlebig sind folgende Hölzer:

Bali Wood

Kaffeeholz

Rebholz

Nussbaum-  und Obstbaumäste

Rennmäuse sind zwar keine besonders guten Kletterer, dennoch lieben sie erhöhte Aussichtsplätze.

 

Tontöpfe sind geeignete Unterschlüpfe. Zudem dient die raue Oberfläche zum Krallenabrieb.

 

Tontöpfe gibt es in verschiedenen Größen in Baumärkten oder in Floristikabteilungen.

 

Das Loch bekommt man mit einem kleinen Hammer und vorsichtigem Druck, schnell in die Töpfe hinein geschlagen. 

Nistkästen ab 30cm x 20cm eignen sich super als Versteckmöglichkeiten und dienen zudem als kleine Etage.

Durch den aufklappbaren Deckel, eignen sich Nistkästen insbesondere für Zuchten, da die Jungtierkontrolle dadurch leichter verläuft.