Gruppengröße

In fast 20 Jahren Rennmaushaltung habe ich bereits verschiedene Konstellationen der Gruppenhaltung ausgetestet.

Hier möchte ich meine Ansicht zum Thema Gruppengröße darlegen.

Vorbild Natur

In der Dissertation von Ute Elisabeth Schulze Sievert über das Leben von freilebenden Rennmäusen, geht hevor das Rennmäuse Paarweise leben, das Pärchen besteht aus einem Männchen und einem Weibchen.

Dieses Pärchen lebt gemeinsam mit ihren Nachwuchs zusammen bis Diese die Geschlechtsreife erlangen. Danach werden sie von einem Elterntier aus dem gemeinsamen Nest vertrieben.

Eine Ausnahme bringt die Winterzeit, denn in diesem Zeitraum dürfen Nachkommen im Familiennest bleiben und überwintern, gemeinsame Futtersuche und Körperwärme der Anderen ist in diesem Zeitraum wichtig für das Überleben.

Spätestens im Frühjahr werden sie jedoch vertrieben und müssen sich fortan einen eigenen Partner suchen mit dem sie nun Nachkommen zeugen. Gleichgeschlechtliche Rennmäuse leben somit ebenfalls nur bis zur Geschlechtsreife zusammen.

Aus neuesten Freilandforschungen geht sogar hervor das Rennmäuse alleine auf Partnersuche gehen und in der Regel nur Paarweise bei der Futtersuche anzutreffen sind. Gruppen aus mehreren Tieren wurden in der Sommer-, wie auch Herbstzeit nicht beobachtet.

Umsetzung in der Heimtierhaltung

Einige Rennmaus"experten" behaupten bis Heute das Rennmäuse sogenannte Rudeltiere seien und Diese somit in großen Gruppen gehalten werden müssen.

Meiner Erfahrung nach ist dies unmöglich wenn man Rennmäuse gleichermaßen auch artgerecht halten möchte, denn nur in kleinen Behausungen dulden größere Rennmausgruppen das Zusammenleben für einen längeren Zeitraum.

Hier spreche ich von einer Haltung in 80cm x 40cm Gehegen oder kleiner und eine Artgenossenanzahl von 4 oder mehr Tieren.

Hier sollte schnell klar werden das eine solche Haltung keinesfalls tiergerecht ist und auch die Bedürfnisse der Mongolischen Rennmaus hier in keinster Weise nachgegange werden kann.

Großgruppen auf kleinem Raum funktionieren nur weil es keine Möglichkeiten gibt Reviere zu bilden.

Großgruppen mit mehr Platzangebot würden nach einer Zeit ihr Revier aufteilen und es würde zu schlimmen Revierstreitigkeiten kommen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Rennmäuse Geschwister sind oder seit Jahren friedlich zusammen gelebt haben.

So funktioniert es am Besten

Meines Erachtens nach ist die Haltung von zwei gleichgeschlechtlichen Gruppen die beste Konstellation in der Heimtierhaltung.

Diese Gruppengröße gleicht der von wildlebenden Rennmäusen, denn auch Diese leben Pärchenweise.

Zwar ist die Haltung von gleichgeschlechtlichen Rennmäusen nicht ganz der Natur, dennoch leben die meisten gleichgeschlechtlichen 2er Gruppen ausgeglichen und zufrieden miteinander.

Unter Anderem hat man nun die Möglichkeit ihnen ausreichend Platz und Beschäftigungsmöglichkeiten anzubieten.

In Ausnahmen funktionieren auch 3er Konstellationen, jedoch nur wenn ein adultes Tier dabei ist, wie beispielsweise eine Konstellation von Mama x 2 Töchter oder Papa x zwei Söhne.

Diese Gruppenkonstellation ist jedoch mehr Beachtung zu schenken, denn auch hier kann es schnell zu Streitigkeiten kommen wenn beispielsweise ein sonst adultes Tier erkrankt oder gestresst ist. Auch kann hier meistens kein Auslauf angeboten werden, denn auch hier wird schnell der Platzangebot genutzt um ein eigenes Revier zu bilden. Im schlechtesten Fall hat man dann drei Einzeltiere.