Nach dem Kauf  - Der Einzug

Im neuen Zuhause

Nun ist es endlich soweit, Ihre neuen Rennmaus-Mitbewohner dürfen einziehen.

Hier finden Sie einige Tipps um den neuen Mitbewohnern den Einzug so angenehm wie möglich zu gestalten.


Mongolische Rennmäuse sind xenophob, dies bedeutet das eine fremde Umgebung auf sie beängstigend wirkt.

Wenn Sie ihre Rennmäuse abholen, werden Sie aus ihrer vertrauten Umgebung rausgenommen.

Das dortige Revier wurde täglich makiert und Sie kannten jeden Gang und jedes Versteck.

 

Ein Umzug in ein neues Territorium bringt somit vorerst große Aufregung mit sich.

Hilfreich kann es sein, wenn der Züchter/Pflegestelle Ihnen etwas altes Einstreu mitgibt, was sie auf das neue Einstreu in Ihrem Gehege streuen.

Damit haben Sie den ersten Schritt der Makierung des neuen Territoriums für Ihre neuen Mitbewohner erledigt.

 

Rennmäuse sind sehr soziale Tiere, das bedeutet, sie leben in einem Sozialverband mit intensiven Bindungen zwischen den Artgenossen und teilweise hierachischen Strukturen, die den Tieren Sicheheit und Orientierung bieten.

Bei der Abholung  wurden die Tiere aus diesem sicheren Sozialverband heraus genommen.

Dies bedeutet für die Tiere ebenfalls vorerst Stress, da sie sich nun neu orientieren müssen.

 

Der Umzug ins neue Zuhause stellt also eine ziemlich aufregende Angelegenheit für die Rennmäuse dar.

Sie müssen ein neues Territorium erschließen, sich als neue Gruppe organisieren und außerdem auch noch Vertrauen in Sie als neuen Menschenfreund fassen.

Das ist für so eine kleine Rennmaus ganz schön viel.

Um die Eingwöhnung so angenehm wie möglich zu gestalten, empfehle ich Ihnen folgendes:

 

In den ersten Tagen sollten Sie ihre neuen Mitbewohner ganz in Ruhe lassen. Reden Sie mit Ihnen, reichen Sie vielleicht auch mal ein Leckerlie, jedoch sollten Sie die Rennmäuse nicht aus dem Gehege nehmen.

 

In der ersten Zeit kann es zu kleinen Rangeleien unter den Rennmäusen kommen denn sie müssen nun eine neue Rangordnung aufbauen. Solange keine Wunden zugefügt werden, sollten Sie nicht einschreiten.

 

Wenn Sie nach ein paar Tagen den Eindruck haben, das die Rennmäuse sich eingelebt haben, können Sie versuchen Ihnen Leckerlies anzubieten.

Waschen Sie ihre Hände, bestenfalls ohne parfümierter Seife und reiben Sie die Hände anschließend im Einstreu der Rennmäuse ein.

Legen Sie ihre Hand hinein und lassen Sie die Rennmäuse zu sich kommen.

Seien Sie nicht enttäuscht wenn es einige Tage dauert, bis die Rennmaus zu Ihnen kommt.

Manche Rennmaus bleibt dem Menschen jedoch gänzlich fern, sie sind eben doch eher Beobachtungstiere.

 

Auch kann es passieren das die Rennmaus Sie beim ersten Mal in den Finger zwickt, dies ist kein aggressives Verhalten sondern der sogenannte Futterbiss. Bewegen Sie den Finger oder stupsen Sie die Rennmaus leicht an, das wird Sie darauf aufmerksam machen das ihr Finger kein Futter ist

 

Greifen Sie niemals von Oben nach einer Rennmaus, denn so wird der Fluchtinstinkt ausgelöst.

Versuchen Sie die Rennmaus zu Ihnen kommen zu lassen bis sie auf Ihre Hand sitzen bleibt, nach ein paar Anläufen können Sie versuchen die Rennmaus auf der Hand rauszunehmen.

Beachten Sie jedoch das Rennmäuse nicht über einer halben Stunde voneinander getrennt werden sollten, bestenfalls nimmt man immer alle Gruppenmitglieder raus, so vermeidet man Streitigkeiten.

 

Wenn Sie Kinder haben, die mit den Rennmäusen umgehen, leiten Sie diese bitte entsprechend an. Kleinere Kinder sollten keinesfalls alleine mit den Tieren hantieren.

Was tun wenn die Rennmaus  beißt?

Unsere Rennmäuse sind gut sozialisiert und von klein auf den Kontakt mit dem uns gewöhnt. Trotzdem kann es passieren, dass eine Rennmaus die sehr gestresst ist, einmal beißt.

Beißen ist in der Regel ein Zeichen dafür, dass die Rennmäuse Angst haben und sich überfordert fühlen.

Lassen Sie die Rennmaus danach unbedingt für einige Tage vollkommen in Ruhe.

 

Unter Anderem kann eine Erkrankung dahinter stecken, haben Tiere Schmerzen, beißen Sie schneller .

In wenigen Fällen steckt ein starkes territoriales Verhalten hinter so einem Verhalten.

 

Beachten Sie auch ihr Verhalten!

Rennmäuse wählen den Angriff meistens als letzte Alternative zur Flucht, werden die Tiere also ungewollt in die Hand genommen, in eine Ecke gedrängt oder gejagt, kann es passieren das Sie gebissen werden.

Müssen die Tiere raus aus dem Gehege, sollten Sie diese in eine Transportbox oder Rohre locken, niemals mit der Hand nach Ihnen greifen oder Sie bedrängen, so kann das gesamte Vertrauen zu Ihnen zerstört werden.

 

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, dann können wir besprechen, wie wir gemeinsam vorgehen können.

Bitte desinfizieren Sie die Wunde.

Sollte die Wunde sich entzünden oder sollten Sie Fieber bekommen, suchen Sie auf jeden Fall umgehend einen Arzt auf.