Vergesellschaftung

Nach der Tierschutzverordnung müssen Tiere sozialer Arten, wie die Rennmäuse, die Möglichkeit für angemessene Sozialkontakte haben. Das heisst konkret, dass man Rennmäuse nicht allein halten darf, sondern mit einem Artgenossen halten muss.

 

Durch Streit oder Versterben eines Artgenossen muss eine Rennmaus neu vergesellschaftet werden, denn alleine halten ist bei diesen geselligen und sozialen Tieren  Quälerei.

*Gesellig bedeutet nicht, das Rennmäuse sich in großen Gruppen wohl fühlen.bestenfalls hält man sie in gleichgeschlechtlichen 2er Gruppen.

 

Wenn man sich also für die Haltung von Mongolischen Rennmäusen entscheidet, muss man sich mit dem Thema Vergesellschaftung, früher oder später auseinandersetzen.

 


Begegnen sich zwei Rennmäuse in der Natur auf schon bewohntem Territorium, wird der Eindringling verjagt.

Gibt dieser jedoch nicht auf, wird gekämpft.

 

Clanmitglieder erkennt sich gegenseitig durch den gemeinsamen Gruppengeruch.

Dieser lässt erkennen, wer zur Familie gehört.

Durch Harnmarkierungen, sowie Duftdrüsenmarkierungen kennzeichnen Rennmäuse ihr Territorium.


Die hier aufgeführte Methode ist die sogenannte "Trenngittermethode"

Eine alt bewährte und stressfreie Methode, zwei Rennmäuse miteinander bekannt zu machen. 

Da dieses die angenehmste Art ist Rennmäuse zu vergesellschaften, habe ich nur diese Methode aufgelistet.

 

Als Richtwert für die Länge der Vergesellschaftung:

Adult x Adult ~ 1-2Wochen

Adult x Jungtier unter 10 Wochen ~ 1-3 Tage

Bitte bedenkt das jede Vergesellschaftung ein wenig anders ist und sich immer am Verhalten der Tiere orientieren soll.

Ein striktes halten an eine bestimmte Zeitvorgabe ist daher nicht zielführend. 

 

Einzug

Je stressfreier eine Vergesellschaftung verläuft, umso besser sind die Chancen, das sie bei gesunden Tieren, auch gelingt.

Daher ist es wichtig mit Ruhe und Geduld an die Sache ran zu gehen.

 

Zieht der neue Artgenosse ein, sollte man ihm Zeit zum Eingewöhnen geben.

Denn der Auszug aus gewohnter Umgebung, bedeutet Stress.

Viele fremde Gerüche, neue Stimmen und eine fremde Umgebung verunsichern die Rennmaus nun.

Jungtiere sind nun ohne Familie und dadurch verschreckt.

Geben sie der neuen Rennmaus mindestens ein bis zwei Tage Zeit, bevor sie mit der Vergesellschaftung beginnen.

 

Jungtiere unter 10 Wochen kann man während der Eingewöhnungszeit etwas Einstreu von der neuen Partnermaus reinlegen,  beispielsweise das Nest, da es dort am intensivsten riecht.

So verliert es den alten Gruppengeruch und nimmt einen Teil des neuen Geruchs an.

 

Trenngitter

Das Trenngitter, sollte mittig in den Vergesellschaftungsbereich gesetzt werden.

Es darf nicht kippen oder verrutschen.

 

Die Maschen sollten eng aneinanderliegen, so das die Rennmäuse sich riechen und sehen, aber nicht verletzen können.

 

Bestenfalls sollte das Trenngitter leicht raus- und reinzusetzen sein.

 

 


Vergesellschaftungsbereich

Wie oben beschrieben, ist ein stressfreier Vergesellschaftungsverlauf wichtig, für das zukünftige Zusammentreffen.

 

Daher empfiehlt es sich, auf jeder Seite ein Versteck anzubieten, mehrere Klorollen und Heu , sowie ein Laufrad oder / und  Sandbad.

Wer keine zwei Laufräder hat, kann Dies auch im Wechsel den beiden zu vergesellschaftenden Rennmäusen anbieten. Zudem sollte auf jeder Seite Wasser und Futter angeboten werden

 

 

Wieso Inventar?

Laufen und Nagen sorgen für einen enormen Stressabbau. 

Das Versteck dient für einen sicheren Rückzugsort, Rennmäuse sind Fluchttiere und würden ohne Rückzugsplatz laufend unter Stress und Anspannung stehen.

Ablauf

In den ersten Stunden geht es oftmals sehr angespannt und aufgeregt am Trenngitter umher.

Es wird sich berschnuppert, angetrommelt, gefiept. Das Trenngitter wird benagt und beklettert.

 

Ist nach einigen Tagen kein aggressives Verhalten mehr zu beobachten, kann das Trenngitter entfernt werden.

Bevor das Gitter jedoch entfernt wird, ist es zu empfehlen das Laufrad zu entfernen, auch Verstecke die keine Fluchtmöglichkeiten bieten, sollten zur Sicherheit entfernt werden.

Anstelle dessen sollte man nun ordentlich Klorollen und Klopapier anbieten, für den Spannungsabbau.

 

Anmerkung Seitenwechsel 

Wir empfehlen keinen täglichen Seitenwechsel. Denn das Wechseln sorgt für Stress und Anspannungen, die es zu vermeiden gilt .

Alternativ kann man etwas Einstreu von der einen auf die andere Seite legen.

Unter Anderem können sich die Tiere bereits durch das Trenngitter riechen, daher ist ein Seitenwechsel unnötig

Die Zusammenführung

Ist das Trenngitter entfernt, können die Rennmäuse selbst entscheiden auf welche Seite sie nun wollen.

In der Regel ignorieren sich vorerst die beiden Rennmäuse, die Umgebung wird erkundet und erst dann wird sich füreinander interessiert.

Bestenfalls beschnuppern sie sich kurz und gehen dann wieder ihrer Wege.

Je mehr Ignoranz sie ihrem Gegenüber schenken, umso besser, denn auf diese Weise wird dem Gegenüber die Akzeptanz mitgeteilt.

 

 

Wichtig ist es, zu Beginn die Tiere gut zu beobachten.

Auch wenn es vorerst ruhig und friedlich scheint, kann sich Dieses binnen von Sekunden verändern.

 

Eine gelungene Vergesellschaftung zeigt sich, mit einem gemeinsamen Schlafnest.

 

Eingreifen

Jagen sich die beiden Rennmäuse intensiv oder wird sogar ein Knäul gebildet, muss eingegriffen werden.

Um die beiden streitenden Rennmäuse voneinander zu trennen, ohne selbst gebissen zu werden, empfiehlt es sich, dicke Handschuhe und ein langes Stück Pappe, sowie eine Box parat zu haben.

 

Greife niemals mit der bloßen Hand in das Gehege und reiße die Rennmäuse niemals so auseinander, gerade wenn sie sich ineinander verbissen haben kann es beim schnellen auseinander reißen zu schweren Verletzungen kommen.

Bestenfalls drückt ihr ein langes stabiles Stück Pappe zwischen das Knäul und drückt die Rennmäuse so vorsichtig voneinander, ich verwende Faunaboxen in solchen Fällen, so kann ich eine Rennmaus in die Faunabox schieben und die Zwei voneinander sicher trennen.

Versuche es nach einigen Tagen erneut.

Sollte es auch dann nicht klappen, würde ich von einem erneuten Versuch abraten.

Je öfters ein Zusammentreffen misslingt, umso geringer ist die Chance einer erfolgreichen Vergesellschaftung.

 

Gelungene Zusammenführung

Juhu, die zu vergesellschaftenden Rennmäuse haben in einem gemeinsamen Nest gekuschelt, sich geputzt und sind friedlich zueinander.

Nun solltest du noch 2-3 Tage abwarten. 

Nun können die Beiden vom Vergesellschaftungsgehege ins eigentliche Gehege ziehen.

Sind sie bereits im Endgehege, kannst du nun täglich mehr Inventar und Einstreu anbieten.

 

Ich persönlich nutze einen Vergesellschaftungsraum von  100cm bis 120cm.