Wildlife - Die wilden Vorfahren

Die Mongolische Rennmaus (lat.Meriones unguiculatus -Krieger mit Krallen) ist seit 1950 in Deutschland bekannt unter den Namen; Rennmaus, Gerbil, Rennratte oder auch Wüstenrennmaus.

 

Einer der bekanntesten Namen " Wüstenrennmaus" ist allerdings komplett falsch, denn die Rennmaus kommt weder aus der Wüste, noch gehören sie zu den echten Mäusen.

Näher als mit der Maus, ist die Rennmaus, mit dem Hamster oder der Ratte verwandt.

 

Die nächsten  Verwandten der Rennmaus, ist die persische Rennmaus, die Shaw-Rennmaus und die Mittags-Rennmaus.

 

Die Heimat der Rennmaus ist die Nordmongolei, sowie Nordchina, wo sie an Wüstenrand- und Steppengebieten zu finden ist.

Die Umgebung der Rennmaus besteht aus vielen Hügeln und Grünflächen.

 

Die Rennmaus lebt in großen Kolonien. Diese sind unterteilt in verschiedenen Familienverbänden.

Jede dieser Gruppen besteht aus einem Alphapaar und dessen Nachwuchs. Meistens sind es drei Nachwuchsgenerationen.

Der Nachwuchs wird mit Beginn der Geschlechtsreife ( die bei wildlebenden Tieren erst mit spätestens 6 Monaten eintritt) von familiären Nest vertrieben und muss sich seinen eigenen Partner suchen, um mit Diesem, wieder eine eigene Familie zu gründen.

 

In sandigen Bauten werden Gänge bis zu zwei Meter Tiefe und 8 Quadratmeter breite, gegraben.

Die Gänge führen zu verschiedenen Kammern, die beispielsweise eine Futterkammer, sowie ein Nest für Jungtiere und das Muttertier aufweisen.

 

Da Rennmäuse sehr reinliche Tiere sind, wechseln sie das Nistmaterial alle paar Tage aus.

Altes Material wird aus den Gängen getragen und neues frisches Material gesammelt und in die Nester gelegt.

 


Rennmäuse sind wechsel-aktiv, was bedeutet das sie am Tage, wie auch in der Nacht, abwechselnd unterwegs sind.

Rennmäuse haben einen ganz anderen Rhythmus als wir Menschen.

Unserer Rhythmus liegt bei 12 Stunden.

Rennmäuse hingegen haben einen 4 Stunden Rhythmus.


Die Naturfarbe der Rennmaus nennt sich "Agouti"

Sie hat ein braunes Deckfell, mit schwarzen Haarspitzen.

Das Unterfell ist Orange-gelb.

Der Bauch ist reinweiß.

Die Augen sind Schwarz.

Am Schwanzende entdeckt man das sogenannte Agoutidreieck. Schwarze Stichelhaare in Form eines Dreieckes am Schwanzende.

 

 

Auf den folgenden Videos könnt ihr Mongolische Rennmäuse in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten.

Expedition im Land der Rennmäuse

 

Im unteren Bild sind reinerbige Wildfangnachzuchten zu sehen. Vielen Dank für die Bereitstellung der Bilder liebe Julia (Clan der Stadtmäuse)